Der Prinz von Lugabugien

Manchmal reizt es mich, Märchenmotive mit “modernen” Themen zu mischen. In diesem Fall müssen Fortbewegungsformen erfunden, die sonst im Märchen keine Rolle spielen. Inhalt: Der Prinz von Lugabugien … hat sich verliebt. Eigentlich eine gute Nachricht. Doch die Frau seines Herzens ist die Prinzessin von Lagubagien, und der Weg von Königshaus zu Königshaus ist weit und gefährlich. Räuber liegen auf der Lauer und wollen dem Prinzen sein Geld rauben. Mit der Geduld der Prinzessin scheint es auch nicht weit her zu sein. Da ist nun der Erfinder gefragt, um eine Lösung für das Problem zu finden. …→ weiterlesen

Der Bahnhofsfeger

Übermorgen wird in der “Klassik für Kinder” mein neues Märchen gesendet: “Der Bahnhofsfeger”. Es geht um einen kleinen Bahnhof, der für die Frau des Bahnhofsvorstehers immer viel zu unsauber ist. Sie stellt einen Bahnhofsfeger ein, der seine Sache gut macht. Es kommt zu ungewöhnlichen Begegnungen, die ihm überraschende Chancen bieten. … Als Sprecher mit dabei sind Tilman Rademacher (Bahnhofsfeger), Sarah Giese (Frau des Bahnhofsvorstehers), Tabea Peitz (Prinzessin) und ich selbst (Hapuschi).

Sendetermin: 25.02.2018 im Rahmen der Sendung Klassik für Kinder, Kulturradio des RBB, 8:04-9:00 Uhr.

Sophie Scholl – Lesen und Widerstand

Heute vor genau 75 Jahren wurden Sophie Scholl, ihr Bruder Hans und ihr gemeinsame Freund Christoph Probst als Mitglieder der Weißen Rose ermordet. Nach einer Flugblattaktion waren sie von der Gestapo verhaftet worden (18.02.1943). Bereits am 22.02.1943 fand eine Verhandlung vor dem Volksgerichtshof statt. Das ausgesprochene Todesurteil wurde noch am selben Tag vollstreckt. Sophie Scholl wurde gerade einmal 21 Jahre alt. Sie gilt als eine der wichtigsten Persönlichkeiten des Widerstands. Es gibt diverse Bücher und Filme über sie. In der heutigen Papierfliegerbotschaft soll ihrer gedacht werden. Es geht dabei um die Frage, inwieweit Bücher bedeutsam für sie und die Entwicklung ihres Weltbildes waren. Sophie Scholl – Lesen und Widerstand (Download mit rechter Maustaste)

Märchendichter: Frederik Hetmann

Ich bin vor Jahren auf Frederik Hetmann gestoßen, als ich mich für Indianermärchen zu interessieren begann. Ich habe mir unterschiedliche Bücher mit den Märchen der nordamerikanischen Ureinwohner besorgt und dabei festgestellt, dass viele vom selben Autor stammten, nämlich von ihm. Er hat auf diesem Feld (aber auch auf anderen) eine großartige Arbeit geleistet. Besonders zu empfehlen sind meiner Meinung nach die Märchen der Prärieindianer. Heute vor 84 Jahren (17.02.1934) wurde Frederik Hetmann geboren. Aus diesem Anlass gibt es heute diesen kleinen Beitrag zur Erinnerung an ihn. → weiterlesen

Zum Valentinstag

Namensgeber des Valentinstages war Bischof Valentin von Terni, der unterschiedlichen Angaben zufolge 273, 269 oder 268 in Rom als Märtyrer gestorben sein soll. Heute ist der 14. Februar sein Gedenktag und der Tag der Liebenden. Die Tradition, Blumen zu verschenken, wird in Legenden auf ihn zurückgeführt. So soll er entgegen eines bestehenden Verbotes Paare getraut und mit Blumen aus seinem Garten beschenkt haben. In der römischen Mythologie ist Göttin Juno (Entsprechung der griechischen Göttin Hera) die Göttin der Fürsorge, der Geburt und vor allem der Ehe. Wahrscheinlich wurde ihr zu Ehren lange vor Valentins Zeit ebenfalls am 14. Februar ein Fest gefeiert, das den Brauch des Blumenschenkens pflegte. Möglicherweise ist dieses Fest in die Legenden von Valentin eingeflossen. Aber das ist nicht eindeutig belegbar.→ weiterlesen

Die Legende

Legenden faszinieren mich immer wieder. Zum einen, weil sie an Anteil an der Struktur unseres Kalenderjahres haben: 6. Januar (Heilige Drei Könige), 14. Februar (Valentinstag), 11. November (St. Martin), 6. Dezember (Nikolaus), 31. Dezember (Silvester). Zum anderen, weil auch Symbole in Alltag und Kultur auf Legenden zurückgehen, z. B. die Christophorus-Plaketen in Taxis oder das Motiv des Drachenkampfes (St. Georg).→ weiterlesen

Auf den Spuren von Mutter Gans

Nachdem ich das eine oder andere Mal über die Bezeichnung “Mutter Gans” gestolpert bin, wollte ich wissen, was dahinter steckt. Besonders irritiert hat mich, dass sowohl Märchen als auch Kindergedichte unter dieser Überschrift zu finden waren. Herausgekommen ist eine zum Teil etwas wirre, aber doch auch interessante Hintergrundgeschichte, in der sich Historisches mit Sagenhaftem vermengt: Auf den Spuren von Mutter Gans (Download der PDF mit rechter Maustaste)

This website stores some user agent data. These data are used to provide a more personalized experience and to track your whereabouts around our website in compliance with the European General Data Protection Regulation. If you decide to opt-out of any future tracking, a cookie will be set up in your browser to remember this choice for one year. I Agree, Deny
540